Hautkrankheiten

Trockene Haut

Viele Menschen leiden unter trockener oder sehr trockener Haut. Oft sind es Kinder und ältere Menschen. Die Ursachen sind meist der Mangel an Feuchthaltefaktoren und Hautlipiden (= Fette), die zu strapazierter, trockener und oft auch juckender Haut führen.

Dadurch gerät die Schutzfunktion der Haut in Gefahr. Die Hautoberfläche wird rissig und Feuchtigkeit kann aus der Haut austreten. Durch die geschädigte Hautbarriere gelangen leichter Schmutz und Schadstoffe in die Haut und können Irritationen hervorrufen. Oft sind Juckreiz und raue Hautstellen unangenehme Folgen.

Bei trockener Haut ist es besonders wichtig, die Barrierefunktion und damit den Schutzmantel der Haut wiederherzustellen und zu stärken. Dies erreicht man mit rückbefeuchtenden Pflege- und Reinigungsprodukten, die die Feuchtigkeitsdepots der Haut auffüllen und angegriffene Haut beruhigen und glätten.

Unser Tipp:

Cetaphil® Feuchtigkeitscreme bei sehr trockenen und rissigen Hautpartien. Anwendung je nach Bedarf und ideal auch für unterwegs.

Cetaphil® Feuchtigkeitslotion, damit Sie Ihre Haut vor dem Austrocknen schützen und die Hautbarriere stärken.

Cetaphil® Reinigungslotion zur schonenden Reinigung der strapazierten Haut und Erhöhung des Feuchtigkeitsgehaltes.

Die Ursachen für trockene Haut sind meist:

  • Externe Faktoren (klimatische Einflüsse, Kälte/Hitze)
  • Pflegegewohnheiten
  • Einnahme bestimmter Medikamente
  • Das Alter und die damit einhergehende reduzierte Talgproduktion und geringere Wasserbindungskapazitäten der Haut
  • Genetische Veranlagung

Akne/Spätakne

Akne ist eine der häufigsten Erkrankungen weltweit. Sie kommt dort vor, wo Talgdrüsenfollikel sind: Gesicht, Oberarme (außen), auf der Brust (in der sogenannten „vorderen Schweißrinne“) und am Rücken (in der sogenannten „hinteren Schweißrinne“).

Mehr als 70-80% aller Jugendlichen (egal ob männlich oder weiblich) sind von unreiner Haut und Akne betroffen, aber auch bei vielen Erwachsenen gerät die natürliche Talgproduktion der Haut aus dem gesunden Gleichgewicht.

So entsteht Akne:

Die Haut wird aufgrund von übermäßiger Talgproduktion oft schnell ölig und glänzend. Es kann also vorkommen, dass der Haarkanal bei verstärkter Bildung von Hornzellen verstopft und deshalb der Talg nicht mehr richtig abfließen kann. Die Folge: es kommt zu einem Stau im Bereich der Talgdrüse und ein sogenannter „Mitesser“ (Komedo) entsteht und kann sich im schlimmsten Fall sogar entzünden. Dann spricht man von Papeln und Pusteln. Sie prägen das typische Erscheinungsbild einer Akne und zeigen sich hauptsächlich im Gesicht in der Wangen-, Mund- oder Kinnregion.

Dermatologische Akne-Therapie kombiniert mit der richtigen Pflege:

Bei unreiner Haut kann die richtige Reinigung und Pflege innerhalb weniger Wochen für ein deutlich verbessertes Hautbild sorgen. Daher sind Reinigung und Pflege die wichtigste Basistherapie für eine erfolgreiche Behandlung durch einen Hautarzt. Hier gilt das Motto „Je früher, desto besser“, denn Ihr Hautarzt kann Sie bei der Therapie mit geeigneten verschreibungspflichtigen Präparaten unterstützen.

 

Unsere Pflege- und Reinigungstipps für zu Akne neigende Haut

  • Konsequente Reinigung am Morgen und am Abend ist essentiell um der Entstehung von Unreinheiten vorzubeugen.
  • Die Reinigung sollte zwar gründlich, aber zugleich mild zur empfindlichen Akne-Haut sein und sie nicht austrocknen. Seifen und alkoholhaltige Gesichtswässer sind daher nicht geeignet.
  • Wählen Sie Reinigungsprodukte, die speziell für unreine Haut entwickelt wurden.
  • Eine ölfreie Pflege, die die Haut mit Feuchtigkeit versorgt und diese nicht austrocknet, ist die wichtigste Basis für schöne und gesunde Haut. Achten Sie auf klinisch erwiesene Wirksamkeit der Produkte.
  • Akne-Haut neigt bei Sonneneinstrahlung zur Entwicklung von post-inflammatorischer Hyperpigmentierung oder anderen photosensitiven Reaktionen – vor allem während einer medizinischen Akne-Therapie. Zur Vorbeugung ist deshalb bei der Feuchtigkeitspflege auf einen wirksamen UVA- und UVB-Schutz zu setzen.

Finden Sie hier unsere Akne-Pflegetipps.

 

Wir empfehlen das spezielle Reinigungs- und Pflegekonzept bei fettiger oder zu Akne neigender Haut: Cetaphil® DermaControl™

Auslöser für Spätakne:

Die Auslöser von Spätakne können oft vielfältig sein.

  • Medikamente (zB. kortisonhaltige Präparate)
  • Hormone (z.B. durch das Absetzen/Umstellen der „Pille“)
  • Stress (z.B. ständige Anspannung und Druck im Beruf/Studium/Schule)
  • Ernährung, Lebensstil und Umwelt (z.B. Nikotinkonsum, übermäßige UV-Belastung)
  • Kosmetika (Unverträglichkeit)

Neurodermitis

Neurodermitis ist eine chronisch verlaufende entzündliche Hautkrankheit. Sie ist nicht ansteckend, verläuft in Schüben und tritt in ganz unterschiedlichen Schweregraden auf. Bei akuten Schüben leiden die Betroffenen unter anderem an akuten Hautentzündungen mit nässender Haut, in den „chronischen“ Phasen, zwischen den Schüben, hingegen unter sehr trockenen Hautzuständen.

Ca. 15-30% Kinder und 2-10% Erwachsene leiden an dieser Hautkrankheit und haben täglich gegen starken Juckreiz anzukämpfen.

Die Behandlung  bei Schüben erfolgt in den meisten Fällen durch kortisonhaltige Salben. Begleitend und unumgänglich zu Kortison-Therapien ist die regelmäßige Pflege mit speziell auf Neurodermitis abgestimmten Pflegeprodukten, um die Zeit zwischen den Schüben hinauszuzögern und die schubfreien Phasen somit sogar zu verlängern. Die Pflege zwischen den Schüben kann die begleitenden Beschwerden etwas abmildern und die Lebensqualität zurückgeben.
 

Den Neurodermitis-Patienten fehlen meist in der Haut wichtige Bausteine, die für die Hautgesundheit essentiell sind.

Vor allem der Mangel an Filaggrin, einem für die Vernetzung des Hautkeratins wichtigem Eiweiß, und Ceramiden, den wichtigen Lipiden der Haut, führen zu extremer Trockenheit, Reizungen und Entzündungen der Haut.

Juckreiz und Entzündungen der Haut sind oft die Folge, die besonders im Kindesalter eine große Belastung nicht nur für die unmittelbar Betroffenen sondern auch für deren Mitmenschen darstellt.

Hautpflege

Die Haut von Neurodermitis-Patienten ist extrem trocken und reagiert empfindlich auf unzählige verschiedene Reize. Auslöser für die sogenannten Schübe können unterschiedlich sein:

  • Allergene
  • Pollen
  • Hausstaubmilben
  • Schimmelpilze
  • Tierhaare
  • Inhaltsstoffe bei Bekleidung
  • Reinigungsmittel
  • Kosmetika
  • Bestimmte Nahrungsmittel

Die richtige Pflege kann helfen

Innovative Produkte aus der Galderma-Forschung zur Basispflege der neurodermitischen Haut enthalten Filaggrin- und Ceramid-Bausteine, die der Haut von außen zugeführt werden können.

Diese einzigartige Basispflege wurde speziell für die unterstützende Therapie bei Neurodermitis entwickelt. Sie kann der Haut helfen, eigenständig den Mangel an natürlichen Feuchthaltefaktoren und Lipiden auszugleichen.

Gleichzeitig wird die Barrierefunktion der Haut gestärkt und gepflegt, so dass sie wieder langanhaltend mehr Feuchtigkeit speichern kann, geschmeidig bleibt und für ein gesundes Hautbild sorgt.

 

Wir empfehlen die spezielle Pflege bei Neurodermitis: Cetaphil® Restoraderm